Hauptseite Außenhandel Handelspolitik und Freihandelsabkommen Neue Entscheidungen in der Eurasischen Wirtschaftsunion

Neue Entscheidungen in der Eurasischen Wirtschaftsunion

Bonn (GTAI) – Der Rat der Eurasischen Wirtschaftskommission beschäftigte sich bei seinem Treffen am 11. Juni 2019 mit aktuellen Themen aus den Bereichen Außenhandel, Zusammenarbeit im Zollwesen, Agro-Industrie, technische Vorschriften, Arzneimittel und Wirtschaftsdigitalisierung.

Künftig soll die Entwicklung und zwischenstaatliche Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft des Obstanbaus gefördert werden. Dabei geht es insbesondere um den Austausch genetischer Ressourcen, die Entwicklung digitaler Technologien, technischer Systeme und Technologien zur Lagerung von Obst und Beeren sowie intelligente Maschinentechnologien und automatisierte technische Systeme für die Erzeugung von Obst und Beeren.

Hintergrund ist die Feststellung, dass sich die derzeitige Ernte nur auf bestimmte Obstsorten erstreckt, im Allgemeinen ist sie gesunken. Dadurch ist die Marktfähigkeit der Produktion gering und reicht längerfristig nicht aus, um die Bevölkerung nach den nationalen Verzehrnormen von Obst zu versorgen und um den modernen Anforderungen einer gesunden Ernährung zu entsprechen. Durch die Entscheidung soll die Auswahl und Aufzucht von Obst gefördert werden und der gegenseitige Handel zwischen den Mitgliedsstaaten zunehmen.

Weiterhin verlängerte der Rat der Eurasischen Wirtschaftskommission den Nullsatz auf gebleichten und halbgebleichten Eukalyptuszellstoff (Zolltarifnummer 4703 29 000) bis zum 31. Mai 2022. Der Beschluss tritt 30 Tage nach dem Datum der amtlichen Veröffentlichung in Kraft und gilt für Rechtsbeziehungen, die ab dem 1. Juni dieses Jahres zustande gekommen sind.

Der Rat hat auch die Liste der Normen für die technischen Vorschriften „Über die Sicherheit von Geräten, die unter übermäßigem Druck betrieben werden“ und den Zeitplan der Liste von Normen zur Prüfung von Fahrzeugen aktualisiert. So soll die Norm GOST 33670-2015 ab dem 1. Juli 2020 angewendet werden. Insgesamt wurden über 200 zwischenstaatliche und nationale Normen überarbeitet. (KAP)

Einen Überblick über technische Reglements finden Sie im Beitrag „Eurasische Wirtschaftsunion informiert über technische Reglements“.

Quelle: Germany Trade & Invest