Hauptseite Außenhandel Technische Normen und Standards Eurasische Wirtschaftsunion ändert Standards für Kosmetik und Körperpflegeprodukte

Eurasische Wirtschaftsunion ändert Standards für Kosmetik und Körperpflegeprodukte

Süßstoffe in Zahnpasta werden verboten / Von Dominik Vorhölter

Bonn (GTAI) – Hersteller von Parfüm- und Kosmetikprodukten müssen ab 6. Mai 2020 neue Regeln einhalten, wenn sie ihre Waren innerhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion verkaufen wollen.

Für Hersteller von Parfüm und Kosmetika ändern sich künftig die Bedingungen, um das Konformitätszeichen EAC für ihre Produkte zu erhalten. Am 6. Mai 2020 wird eine Änderung des technischen Reglements „Über die Sicherheit von Parfüm und Kosmetik“ (TR/ZU 009/2011) in Kraft treten. Sie stellt neue Anforderungen an Inhaltsstoffe, pH-Werte und Verpackungshinweise. Das Konformitätszeichen bestätigt die Sicherheit der Produkte und ist erforderlich, um Waren innerhalb der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) in Verkehr bringen zu können.

Um die EAC-Kennzeichnung zu erhalten, wird die Sicherheit der Produkte anhand von neun Kategorien festgestellt. Produzenten und Importeure müssen die Anforderungen dieser Kategorien erfüllen, wenn sie ihre Waren in Russland, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan oder Armenien verkaufen wollen.

1. Inhalt

2. Biochemische Werte

3. Mikrobiologische Werte

4. Giftige Inhaltsstoffe

5. Toxikologische Werte

6. Klinische Studien

7. Produktion

8. Verpackung

9. Kennzeichnung des Produkts

Süßstoffe in Zahnpasta werden verboten

Kosmetikprodukte für Zahn- und Mundpflege dürfen künftig keine Süßstoffe mehr enthalten. Synthetische Süßstoffe wie Saccharin und andere Zuckerersatzstoffe sind ab Mai 2020 verboten. Welche Zuckerersatzstoffe nicht mehr erlaubt sind, ist nicht genauer definiert. Der Süßstoff Saccharin kommt in herkömmlichen Mundspülungen und in Zahnpasta vor. Den Zuckerersatzstoffen Xylit und Erythrit wird aber eine karieshemmende Wirkung nachgesagt.

Vorgeschriebene pH-Werte gelten nicht mehr für alle Kosmetikprodukte

Das technische Reglement schreibt außerdem den pH-Wert für Kosmetikprodukte vor. Dieser bestimmt den Säuregehalt.

Übersicht über zulässige pH-Werte in Kosmetikprodukten nach dem technischen Reglement „Über Sicherheit von Parfüm und Kosmetik“
NummerProduktbezeichnungpH-Wert
1.Gesichtspflege, Körperlotion, Lippenpflege5,0-9,0
2.Sonnenschutz, Selbstbräuner, Peeling, Hautaufheller3,0-9,0
3.Hornhautlösendes Peeling1,2-3,0
4.Flüssige Kosmetikprodukte2,5-8,5
5.Kosmetikprodukte für die Depilation7,0-12,7
6.Deodorant 1.fest; 2. flüssig 2; 3. in einer Spraydose1) 3,5-10,0; 2) 3,5-8,0; 3) 3,5-8,0
7.Tensidhaltige Produkte zur Körperreinigung 1. Badeschaum; 2. Flüssigseife; 3. Shampoo; 4. Duschgel) 3,5-8,5; 2) 5,0-8,5; 3) 5,0-10,0; 4) 3,5-8,5
8.Haarfestiger 1. In Form von Schaum, Gel, Mousse (nicht auswaschbar; 2. Haarfestiger aus der Spraydose1) 4,0-9,0; 2) 3,0-9,0
9.Auswaschbare Haarkosmetik3,0-9,0
10.Haarfärbemittel7,0-11,0
11.Haartönung3,5-10,5
12.Haaraufheller und Blondierung3,5-10,5
13.Chemische Haarumformung 1. Dauerwelle, Glättung; 2. Fixierungsanwendung; 3. Kombination1) 7,0-11,0; 2) 2,0-4,0; 3) 4,0-11,5
14.Haarfixierungsmittel4,0-9,0
15.Dekorative Kosmetik auf Öl-Wasser-Basis5,0-8,5
16.Dekorative Kosmetik5,5-10,0
17.Wimperntusche7,0-10,0
18.Kajal6,0-8,0
19.Hygienisches Puder5,5-10,0
20.Hygienisches Puder für Kleinkinder6,0-8,0
21.Schaumpflegeprodukte für Fingernägel auf Wasserbasis6,0-9,2
22.Nagellackentferner3,5-8,5
23.Nagelpflegeprodukte5,5-8,0
24.Kutikula-Pflege alkalisch8,0-12,5
25.Kutikula-Pflege basisch2,0-5,5
26.Öl für Nagelpflege4,0-9,0
27.Aufhellprodukte für Fingernägel4,5-7,0
28.Salz für die Nagelpflege4,5-9,0
29.Duftende Kosmetik ohne Ethylalkohol4,0-8,5
30.Intimkosmetik3,0-9,0
31.Bartpflege, Rasierwasser und Rasiercreme, Rasierschaum4,0-11,5
32.Zahn- und Mundpflege 1.Zahnpasta; 2. Mundspülung; 3. Zahnaufhellungsprodukte1) 4,5-10,5; 2) 3,0-9,0; 3) 4,0-10,5
33.Kosmetik für Tätowierungen5,0-9,0

Von diesen Regeln sind folgende Produkte ausgenommen:

– Epilierwachs und Epilierwachsstreifen

– Haargel auf Alkoholbasis

– Kosmetik auf Wachsbasis

– Haarspray

– Feinseife/Toilettenseife

– Parfüm

– Nagellack

– Deodorant

– Ätherische Öle

Liste der Inhaltsstoffe darf in lateinischer Schrift bleiben

Auf den Verpackungen müssen Produzenten das Herstellungs- und das Verfallsdatum ausweisen. Inhaltsstoffe dürfen in lateinischer Schrift aufgedruckt werden, wenn sie der internationalen Nomenklatur für korrekte Angabe der Inhaltsstoffe (INCI) entsprechen. Die Angaben müssen mit der Überschrift „Sostav“/Ingredients“ oder „Ingredienty“/Ingredients“ in kyrillischen Buchstaben betitelt werden.

Quelle: Germany Trade & Invest