Hauptseite Außenhandel Zoll EAWU: Antidumpingzoll auf chinesisches Tafelbesteck verlängert

EAWU: Antidumpingzoll auf chinesisches Tafelbesteck verlängert

Bonn (GTAI) – Die Eurasische Wirtschaftskommission verlängerte die bestehende Antidumping-Maßnahme für chinesisches Tafelbesteck aus korrosionsbeständigem Stahl bis 2025.

03.12.2020

Von der Maßnahme sind insbesondere Messer, Löffel, Gabeln, Kellen, Spatel, Zangen und Sets dieser Produkte betroffen.

Der Antidumpingzoll wurde nach einer zweiten Untersuchung erweitert. Der ursprüngliche Grund für seine Initiierung war der von der AG „Pawlowskiy Ehrenorden Fabrik für künstlerische Metallwaren“ eingereichte Antrag. Unterstützung bekam die AG von OJSC Nytva, PJSC Ashinskiy Metallurgical Plant, Pavlovskaya Spoon, PJSC Trud und IOJSC Krasny Metalist.

Eine Informationsanalyse ergab, dass die Dumpingimporte weiter anhalten und die Industrie durch die wirtschaftlichen Aktivitäten der Mitgliedsstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion dadurch beeinträchtigt werden könnten.

Der Zoll für die benannten Waren beträgt zur Zeit 15,41 Prozent bis 27,16 Prozent des Zollwerts je nach Hersteller.

Quelle: Pressedienst Eurasische Wirtschaftskommission