Hauptseite Außenhandel Zoll Eurasische Wirtschaftsunion – Sonderquote für warmgewalzten Stahl

Eurasische Wirtschaftsunion – Sonderquote für warmgewalzten Stahl

Bonn (GTAI) – Vom 1. Dezember 2019 bis einschließlich zum 30. November 2020 wird im Zollgebiet der Eurasischen Wirtschaftsunion eine Sonderquote für warmgewalzten Stahl eingeführt. Betroffen sind warmgewalzte Kohlenstoff- und legierte Stähle in Blechen und Coils. Diese Waren werden mit einem Zusatzzoll belegt.

Die Sonderquoten sind für unterschiedliche Zeiträume festgesetzt worden:

  • für den Zeitraum vom 1. Dezember 2019 bis einschließlich zum 31. März 2020 – 20 Prozent;
  • für den Zeitraum vom 1. April 2020 bis einschließlich zum 31. Juli 2020 – 50 Prozent;
  • für den Zeitraum vom 1. August 2020 bis einschließlich zum 30. November 2020 – 30 Prozent.

Eine Ausnahme der Sonderquoten wird dann gemacht, wenn der Anmelder eine genehmigte Sonder-Einfuhrlizenz für die angegebenen Waren besitzt und wenn die Angaben zu einer solchen Genehmigung in der Warenanmeldung vermerkt sind.

Vorgesehen ist eine besondere Schutzmaßnahme für warmgewalzte Erzeugnisse aus Entwicklungsländern oder am wenigsten entwickelten Ländern, Verwendern des einheitlichen Zollpräferenzsystems der EU (mit Ausnahme der Republik Korea) sowie Waren aus den GUS-Mitgliedstaaten, die Vertragsparteien des Freihandelszonenabkommens vom 18. Oktober 2011 sind (mit Ausnahme der Ukraine). (KAP)

Der Beschluss kann hier eingesehen werden: http://docs.cntd.ru/document/563444202

Quelle: Germany Trade & Invest